Geburt am 18.06.2012

Nach einer unruhigen Nacht, stündlich bewachten "Hofgang" mit Taschenlampe und Handtuch im Garten, bekam Smilla gegen 7:00 Uhr ihre erste heftige Wehe. Sie wollte sich aber nicht in die Wurfkiste begeben, sondern zeigte, dass sie Bewegung wollte. Auf dem Weg in die Wohnung gebar Smilla ihren ersten Sohn um 7:50 Uhr auf der Treppe. Zum Glück stand Doris mit dem Handtuch bewaffnet hinter ihr und nahm den kleinen Rüden in Empfang.

der Erstgeborene....nun in der Wurfkiste

Bis um 09:45 Uhr schenkte Smilla weiteren 3 Rüden und 2 Hündinnen das Leben. Schwieriger verlief nur die Geburt der ersten Hündin. Sie war schon draußen, aber die Plazenta kam nicht nach und sie hing noch daran fest. Die Fruchthülle war geöffnet und so schrie die Kleine schon. Bis zur nächsten Wehe dauerte es, aber dann konnten wir Smilla unterstützen und die kleine Hündin abnabeln.

Da unsere Tierärztin im Ultraschall 7 bis 8 Welpen gesehen hatte, gaben wir Smilla, als sich nach dem 6. Welpen nichts tat, homöopathische Unterstützung. Smilla blieb aber ganz entspannt und es tat sich weiter nichts. Wir gingen davon aus, dass alle Welpen geboren waren.

Smillas kleine Bella nach der anstrengenden Geburt.
Die ersten 6

Gegen 14:00  Uhr wurde Smilla unruhig und verlor Fruchtwasser. Wir gaben ihr sofort wieder Homöopathie. Es tat sich nichts. Also brachen wir sofort zur Tierärztin auf, da wir schon um 15:00 Uhr zum Nachröntgen einen Termin hatten. 2 Welpen konnten auf dem Bild gesehen werden. Im Ultraschall sahen wir, dass der erste Welpe keinen Herzschlag hatte und den Weg für den lebenden 2. versperrte. Smilla bekam wehenfördernde Mittel und wurde in unserer "fahrenden Welpenkiste" an den Tropf gelegt. Leider stellten sich immer noch keine Wehen ein und wir entschlossen uns zum Kaiserschnitt. In einer letzten Untersuchung konnte die Tierärztin aber eine Wehe auslösen und der tote Welpe wurde mit einer Zange geholt.

Als wir Smilla nach der Zangengeburt die Welpen wieder anlegten, stellten wir fest, dass die erstgeborene Hündin ganz apathisch war. Wir brachten sie sofort in die Praxis. Alle Bemühungen der Tierärzte blieben aber ohne Erfolg und wir mussten uns von der kleinen Bella verabschieden. Wir können uns nicht erklären, warum sie es nicht geschafft hat. Nach der Geburt saugte sie sofort und anschließend war, bis auf ein etwas niedrigeres Geburtsgewicht, zu den Geschwistern kein Unterschied festzustellen.

Smillas letzter Welpe, auch eine kleine Hündin, wurde um 19:00 Uhr, zum Glück lebend, geboren. Nach den Strapazen tat sie sich zunächst etwas schwer. Mit viel Unterstützung konnten wir sie dann doch überzeugen, an Mamas Zitze zu saugen. Die Welpen bekamen noch Zylexis, einen Immuninducer, gespritzt.

Um 21:00 Uhr waren wir dann endlich wieder zuhause. Froh und trauig zugleich: Haben wir doch 6 wunderbare Welpen und der drohende Kaiserschnitt konnte vermieden werden. Aber wie schon in unserem A- Wurf hat es ein Mädchen nicht geschafft und ein Welpe kam tot zur Welt.

Die letztgeborene Hündin zeigte immer wieder eine kleine Trinkschwäche, so dass wir uns entschlossen sie mit dem Fläschchen zu unterstützten. Alle 2 Stunden fütterten wir ein wenig dazu und hatten den Eindruck, dass sie sich anschließend immer nochmal kräftig einen Nachschlag bei Mama holt.

Am Dienstag haben wir ihr nur noch zweimal das Fläschchen gegeben und heute am Mittwoch hat sie schon ein paar Gramm zum Geburtsgewicht zugelegt.

Die kleine "Nachzüglerin"
  • 07.50 Uhr wird der 1.Welpe geboren: Eine Rüde mit 284 g; ●
  • 08.14 Uhr: 2.Welpe, Rüde 290 g ●●
  • 08.44 Uhr: 3.Welpe, Rüde 296 g ●●●
  • 09.00 Uhr: 4.Welpe, Hündin  246 g ● (verstarb leider am Nachmittag)
  • 09.15 Uhr: 5.Welpe, Rüde 296 g ●●●●
  • 09.45 Uhr: 6.Welpe, Hündin 290 g ●●
  • 17.30Uhr: 7.Welpe, Totgeburt
  • 19.00 Uhr: 8.Welpe, Hündin 250 g ●●●

 

Zur Wiederkennung haben die Mädchen die Punkte vorne und die Jungen hinten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserer Tierärztin Frau Dr. Möhrke und ihrem Team.